Das Business-Magazin der Elektro-Hausgeräte-Branche


Bei der Segnung des neuen Opel Combo für das Essen auf Rädern mit dabei: Linke Seite Karl-Heinz Brunner und das Ehepaar Hannelore und Klaus Popfinger, rechte Seite Pfarrer Thomas Schwartz, Ute Schäb, Hedwig Diepold und Inge Göschl (Foto Heike John)


Durch das Glückslos wird das Essen auf Rädern transportiert

Nicht immer hat man im Leben das große Los gezogen. Indirekt aber „Losglück“ haben die Patienten der Meringer Sozialstation, die krank, bedürftig oder einsam sind. Denn wieder einmal unterstützt  die Glücksspirale den Ambulanten Pflegedienst mit einer großzügigen Spende von 11039 Euro. Das Geld wird zur schon lange geplanten Anschaffung eines  geräumigen Fahrzeugs zur Auslieferung der Essen auf Rädern verwendet. Seit 1970 unterstützt die GlücksSpirale nach dem Grundprinzip „Glück für Spieler und gemeinnützige Einrichtungen“ auch die Wohlfahrtspflege. Die Lottogesellschaften stellen dafür ein Viertel der Fördermittel bereit, die auf Antrag an regionale Empfänger fließen. Einen weiteren Betrag  von 500 Euro spendete das Ehepaar Klaus  und Hannelore Popfinger. Die Beziehung zwischen der Ambulante Alten- und Krankenpflege und dem Autohaus Popfinger besteht schon seit Jahren. Viele Einsatzwagen aus dem Fuhrpark des Pflegedienstes sind vom Meringer Opelhändler und einige von ihnen auch mit Spenden verbunden. Dafür bedankte sich Karl-Heinz Brunner als zweiter Vorstand der Ambulanten besonders.  Pfarrer Thomas Schwartz, der erste Vorsitzende, segnete den  Opel Combo für eine stets unfallfreie Fahrt. Mit dabei waren aus dem Pflegeteam auch Hedwig Diepold, Ute Schäb und Inge Göschl anwesend. Pfarrer Schwartz betonte bei der Fahrzeugsegnung wie wichtig es sei, nicht nur auf äußere Wunden, sondern auch auf andere Bedürfnisse der Patienten zu schauen. Deshalb entschied sich die Meringer Sozialstation im späten Frühjahr ein Essen auf Rädern zu starten. Mittlerweile werden im Schnitt bereits etwa 14 Essen täglich ausliefert. Besonders dankbar für diesen Service sind Menschen, die weiter von Mering entfernt wohnen wie beispielswiese in Mittelstetten oder Althegenberg, wo herkömmliche Essensdienste nicht ausliefern. Mit dem neuen Opel Combo sind auch diese Menschen gut versorgt. (Heike John)