Telefon-Hotline: 0 82 33 / 9 22 88

Atempause für Angehörige, Abwechslung für Demente

Die Schülerinnen Giulia und Rebekka beim Spielen mit Gruppenteilnehmern

Fragen zu den Terminen bitte an:

Frau Angelika Metz:

 

 

Jeden Mittwoch von 14.00 bis 17.00 Uhr findet in der Meringer Sozialstation eine neue Betreuungsgruppe, die in erster Linie für Senioren mit leichter Demenz gedacht ist, statt

 

Das Angebot läuft gerade an. Betreut werden sie von Angelika Metz. Als gerontopsychiatrische Fachkraft und Schwester der Sozialstation hat sie viel Erfahrung im Umgang mit Senioren, die altersbedingte Einschränkungen haben. Größtenteils sind die Teilnehmer auch Patienten, die sie von ihren täglichen Pflegebesuchen kennt. Das schafft Vertrautheit. Auch die Atmosphäre in der Sozialstation mit einem hübsch gedeckten Kaffeetisch vermittelt Gemütlichkeit

 

Inzwischen helfen noch zwei Schülerinnen. Giulia und Rebekka gehen auf die Mittelschule und nehmen am Feliks-Projekt „Change in“ teil. Die beiden Zwölfjährigen wollen Erfahrungen außerhalb der Schule sammeln und sich im sozialen Bereich engagieren.

 

„Teilhaben an der Gesellschaft und nicht ausgegrenzt zu werden, ist besonders wichtig für Menschen, deren geistige Fähigkeiten im Alter abnehmen“.

 

Das neue Angebot der Sozialstation verschafft Angehörigen eine Atempause und den Teilnehmern eine schöne Abwechslung“.

 

Das Bürgernetz Mering, als Kuratorium der Ambulanten Kranken- und Altenpflege angegliedert, übernimmt, den Hol- und Bringdienst für Besucher der Gruppe. Die Bürgernetz-Arbeitsgruppe Fahrdienste teilt nach Absprache mit den Angehörigen wöchentlich zwei Fahrer ein.

 

Die neu ins Leben gerufene Betreuungsgruppe ist keine Konkurrenz zur Tagespflege. Die Kosten für die nachmittägliche Betreuung kann als Kassenleistung abgerechnet werden. Nach dem Pflegeneuausrichtungsgesetz stehen auch bei Pflegestufe 0 Mittel zur Verfügung, erklärt sie. Jeder kann sich dazu auch gerne in der Sozialstation beraten lassen

 

Die Betreuungsgruppe findet jeden Mittwoch von 14 bis 17 Uhr in den Räumen der Meringer Sozialstation statt. Sie wird von Angelika Metz geleitet. Es steht auch eine Vertretung für Krankheitsfall und Urlaub zur Verfügung. Bei Bedarf übernimmt das Bürgernetz Mering ehrenamtlich die Abholung von zu Hause. Die Finanzierung kann über die Pflegekasse abgerechnet werden.

 

Info und Anmeldung unter Tel. 08233/92288

Betreuungsgruppe für Demente

Telefon-Hotline: 0 82 33 / 9 22 88


Angelika Metz leitet die  Betreuungsgruppe in der Meringer Sozialstation, die stets mit einem gemütlichen Kaffeetrinken beginnt